COVID-19 (Corona Virus Disease 2019)

Impfpräventabel: Nein

Am 07.01.2020 identifizierten die chinesischen Behörden ein neuartiges Coronavirus als Krankheitsursache für Atemwegserkrankungen, die vor allem in der Millionenstadt Wuhan, in der Provinz Hubei aufgetreten waren. Die ersten Patienten waren bereits Ende Dezember erkrankt. Sie zeigten Symptome einer atypischen Lungenentzündung, häufig mit Fieber, Unwohlsein, trockenem Husten und Kurzatmigkeit.
Die WHO hat das bisher unbekannte Coronavirus mit der vorläufigen Benennung 2019-nCoV offiziell als SARS-CoV-2 (Severe acute respiratory syndrome coronavirus 2) benannt. Das Virus ist weitläufig mit SARS-CoV, welches 2002/2003 eine Epidemie ausgelöst hatte, verwandt, weist aber vor allem in Bezug auf seine Übertragbarkeit andere Eigenschaften auf.
Die durch SARS-CoV-2 verursachte Erkrankung bekam am 11. Februar von der WHO die Bezeichnung COVID-19 (Corona Virus Disease 2019).
Bisher ist nicht geklärt, wie sich die Menschen infiziert haben und welche Tierspezies als Infektionsquelle infrage kommt.
COVID-19 ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Infektketten (eine fortgesetzte Mensch-zu-Mensch-Übertragung) und Erkrankungen bei medizinischen Personal werden beobachtet. Laut WHO liegt die Inkubationszeit nach bisheriger Datenlage in einem Bereich von 2 bis 10 Tagen. Menschen können zumindest in Einzelfällen bereits in der Inkubationszeit ansteckend sein. Symptome der Erkrankung sind Fieber, Husten, Atemnot und ggf. eine Lungenentzündung mit beidseitigen Lungeninfiltraten. Laut WHO verläuft die Erkrankung überwiegend mild, 20 % der Erkrankten scheinen einen schweren Krankheitsverlauf zu haben. Todesfälle sind bisher vorrangig bei älteren Personen aufgetreten. In den meisten Fällen lagen Vorerkrankungen vor. Wenig bekannt ist über die Gruppe von Infizierten ohne oder nur mit milden Symptomen.

Abstand halten, Mund-Nasen-Schutz, Händehygiene