Hepatitis A

Impfpräventabel: Ja

Das Hepatitis-A-Virus (HAV) ist weltweit verbreitet, gehört zur Familie der Picornaviridae und verursacht eine akute Leberentzündung. Die Ansteckung erfolgt hauptsächlich fäkal-oral, über mit Stuhl verunreinigte Nahrungsmittel und/oder Trinkwasser. Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich zwischen 25 bis 30 Tagen. Eine spezifische Therapie gibt es nicht, die Patienten werden symptomatisch behandelt Eine Hepatitis-A-Infektion hinterlässt eine lebenslange Immunität. 2018 wurden dem Robert Koch-Institut 1.043 Fälle gemeldet, sechs Personen starben.
Hepatitis-A-Infektionen treten sporadisch, endemisch oder in Form von Epidemien auf. In Entwicklungsländern machen nahezu alle Menschen die Infektion bereits im Kindes- und Jugendalter durch. In den industriell entwickelten Ländern Europas und Nordamerikas mit hohem Hygienestandard kam es in den letzten Jahrzehnten zu einem erheblichen Rückgang der Erkrankungshäufigkeit. Dies hat dazu geführt, dass immer mehr Jugendliche und Erwachsene keine Immunität gegen HAV aufweisen und beispielsweise Personen, die in Deutschland aufgewachsen sind, durch Reisen in Länder mit starker HAV-Verbreitung infektionsgefährdet sind. Der Anteil der „Reisehepatitis" lag in den letzten Jahren bei etwa 40 - 50 % aller in Deutschland gemeldeten Hepatitis-A-Fälle.
Bei Kindern verläuft eine Hepatitis-A-Infektion häufig subklinisch oder asymptomatisch, gelegentlich treten unspezifische gastrointestinale Symptome sowie ein allgemeines Krankheitsgefühl auf. Daran kann sich die ikterische Phase anschließen, die wenige Tage bis mehrere Wochen dauert. Es besteht eine Lebervergrößerung und bei etwa 25 % der Patienten auch eine Milzvergrößerung. Häufig besteht Hautjucken, gelegentlich können auch flüchtige scarlatiniforme Exantheme auftreten. In der folgenden 2- bis 4-wöchigen Genesungsphase kommt es zur Normalisierung des subjektiven Befindens und der labordiagnostischen Befunde. In bis zu 10 % der Erkrankungen mit manifester Hepatitis A können protrahierte Verlaufsformen auftreten, die unter Umständen mehrere Monate lang andauern, aber komplikationslos ausheilen. Bei insgesamt 0,01 - 0,1 % der Patienten kommt es zu fulminanten und dann meist letalen Verläufen, deren Häufigkeit mit dem Alter ansteigt und die insbesondere bei Vorgeschädigten (z. B. Patienten mit chronischer Hepatitis B oder C) zu beobachten sind.

Hygiene

Allgemeine Prophylaxe: Zur Vermeidung einer Infektion mit Hepatitis-A-Viren spielt auch die Beachtung allgemeiner hygienischer Maßnahmen eine große Rolle (siehe auch „Durchfallerkrankungen"). Auch andere durch Nahrungsmittel und Getränke übertragene Krankheiten, z. B. Parasitosen, virale und bakterielle Darminfektionen, können so verhindert werden.

nach der Reise nicht vergessen: für Langzeitschutz die 2. Impfung nach 6 bis 12 Monaten.

Name: Havrix 1440

  • Hersteller: GSK (GlaxoSmithKline)
  • Impfstoff gegen: Hepatitis A
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: 15 Jahre
  • Bis: ohne Altersgrenze
  • Dosierung:

    Grundimmunisierung: 1 mal 1 ml i. m., 2. Impfung nach 6 bis 12 Monaten (für Langzeitschutz).
    Bei Personen mit Thrombozytopenie oder einer Blutgerinnungsstörung darf Havrix 1440 ausnahmsweise s. c. verabreicht werden. Diese Art der Verabreichung kann jedoch zu einer schwächeren Immunantwort führen.

Name: Havrix 720 Kinder

  • Hersteller: GSK (GlaxoSmithKline)
  • Impfstoff gegen: Hepatitis A
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: 1 Jahr
  • Bis: 15 Jahre
  • Dosierung:

    Grundimmunisierung: 1 mal 0,5 ml i. m., 2. Impfung nach 6 bis 12 Monaten (für Langzeitschutz).
    Bei Kindern mit Thrombozytopenie oder einer Blutgerinnungsstörung darf Havrix 720 ausnahmsweise s. c. verabreicht werden. Diese Art der Verabreichung kann jedoch zu einer schwächeren Immunantwort führen.

Name: Twinrix Erwachsene

  • Hersteller: GSK (GlaxoSmithKline)
  • Impfstoff gegen: Hepatitis A, Hepatitis B
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: 16 Jahre
  • Bis: ohne Altersgrenze
  • Dosierung:

    Grundimmunisierung: 3 mal 1 ml i. m. oder s. c., 2. Dosis nach 1 Monat, 3. Dosis 6 Monate nach der 1. Dosis.
    Auffrischimpfung: siehe Fachinformation
    Schnellschema (im Ausnahmefall bei Zeitmangel): Tag 0, 7 und 21; Auffrischimpfung (4. Dosis) wird dann bereits 12 Monate nach der 1. Impfung empfohlen

Name: Twinrix Kinder

  • Hersteller: GSK (GlaxoSmithKline)
  • Impfstoff gegen: Hepatitis A, Hepatitis B
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: 1 Jahr
  • Bis: <16 Jahre
  • Dosierung:

    Grundimmunisierung: 3 mal 0,5 ml i. m. oder s. c., 2. Dosis nach 1 Monat, 3. Dosis 6 Monate nach der 1. Dosis.
    Auffrischimpfung: siehe Fachinformation

Name: Vaqta

  • Hersteller: MSD
  • Impfstoff gegen: Hepatitis A
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: 18 Jahre
  • Bis: ohne Altersgrenze
  • Dosierung:

    Grundimmunisierung: 1 mal 1 ml i. m. (bei gegebener Indikation auch s. c.).
    Auffrischimpfung: nach 6 - 18 Monaten 1 mal 1 ml (für Langzeitschutz).
    Hinweise zu HIV-infizierten Erwachsenen und Personen mit Blutgerinnungsstörung etc. siehe Fachinformation

Name: Vaqta Kinder

  • Hersteller: MSD
  • Impfstoff gegen: Hepatitis A
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: 12 Monate
  • Bis: 17 Jahre
  • Dosierung:

    Grundimmunisierung: 1 mal 0,5 ml i. m.
    Auffrischimpfung: 1 mal 0,5 ml 6 - 18 Monate nach der 1. Dosis (für Langzeitschutz).
    Hinweise zur Auffrischimpfung und Grundimmunisierung mit anderen Impfstoffen sowie weitere Angaben: siehe Fachinformation

Name: Viatim

  • Hersteller: Sanofi Pasteur Europe
  • Impfstoff gegen: Hepatitis A, Typhus
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: 16 Jahre
  • Bis: ohne Altersgrenze
  • Dosierung:

    Grundimmunisierung: 1 mal 1 ml i. m.;
    für Langzeitschutz vor Hepatitis-A-Infektionen: 2. Dosis mit monovalentem Hepatitis-A-Impfstoff innerhalb von 36 Monaten (vorzugsweise innerhalb 6 bis 12 Monaten) oder wenn gleichzeitig eine Wiederimpfung gegen Typhus erforderlich ist, eine 2. Dosis ViATIM, vorausgesetzt seit der 1. Dosis ViATIM sind ungefähr 36 Monate vergangen.
    Wiederimpfung gegen Typhus bei weiterer Gefährdung nach 36 Monaten. Personen, die 1 Dosis eines monovalenten Hepatitis-A-Impfstoffs erhalten haben, kann ViATIM gegeben werden, wenn die 2. Impfung gegen Hepatitis A gleichzeitig mit einer Impfung gegen Typhus verabreicht werden soll (innerhalb von 36 Monaten, vorzugsweise 6 bis 12 Monate nach der 1. Dosis des Hepatitis-A-Impfstoffs).

Zielgruppe: Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Quelle (RKI - Reiseimpfungen für besondere Personengruppen): Die Hepatitis A verläuft zwar bei Kindern meist ohne Komplikationen, trotzdem ist (v. a. bei Kindern von Migranten) eine Impfung (evtl. kombiniert mit Hepatitis B) sinnvoll, da Kinder das Virus oft lange ausscheiden und auch nach Reiserückkehr Ausbrüche in ihrer Umgebung verursachen können.

Zielgruppe: Schwangere und Stillende

Quelle (RKI - Reiseimpfungen für besondere Personengruppen): Infektionen mit bestimmten Erregern (z. B. Hepatitis A) können bei Schwangerschaft einen schwereren Verlauf nehmen oder zu einer Komplikation der Schwangerschaft führen. Grundsätzlich können Totimpfstoffe in der Schwangerschaft verabreicht werden. Im ersten Trimenon sollten sie jedoch vermieden werden, auch damit häufig in der Frühschwangerschaft stattfindende Spontanaborte nicht fälschlicherweise mit der Impfung in Zusammenhang gebracht werden.