Influenza

Impfpräventabel: Ja

Die Influenza oder „echte“ Grippe ist eine akute Viruskrankheit, die durch Tröpfcheninfektion (Niesen oder Husten) aber auch über kontaminierte Gegenstände (Türgriffe etc.) übertragen wird. Deshalb breitet sie sich vor allem da aus, wo sich viele Menschen versammeln wie z. B. in öffentlichen Verkehrsmitteln, Schulen, Kindergärten, Arbeitsstätten oder Kaufhäusern.
Die Inkubationszeit beträgt ein bis vier Tage, aber man ist schon ansteckend, bevor die Krankheit ausbricht. Typisch für die Influenza ist ein plötzlicher Krankheitsbeginn mit starkem Krankheitsgefühl, Schüttelfrost sowie Kopf- und Gliederschmerzen. Danach setzt schnell ansteigendes Fieber mit Temperaturen von 39 bis 40° Celsius ein. Zugleich tritt ein charakteristischer trockener Husten in den Vordergrund. Häufig klagen Betroffene außerdem über Brennen im Rachen und Schmerzen hinter dem Brustbein. Schonung und Bettruhe sind angeraten. Die Krankheit verläuft in vielen Fällen ohne Folgen. Es kann aber auch zu Komplikationen kommen. Dazu gehören akute Herz- und Kreislaufschwächen, Herzmuskelentzündungen sowie zusätzliche bakterielle Infektionen, die in schlimmen Fällen innerhalb weniger Tage zum Tod führen können. Sehr gefährdet sind Säuglinge, Schwangere, alte Menschen und Risikopatienten mit Vorerkrankungen.
Jedes Jahr - in unseren Breiten im Winterhalbjahr - werden mehr oder weniger schwere Grippewellen (Häufung von Atemwegserkrankungen bei gleichzeitiger deutlicher Zirkulation von Influenzaviren) beobachtet. Dabei wird oftmals ein großer Teil der Bevölkerung (bis zu 10 %) infiziert. Die Infektionen können ohne Symptome verlaufen oder zu einer Erkrankung führen. Deren klinisches Bild kann von einem leichten akuten Atemwegsinfekt bis zur Lungenentzündung reichen.
Influenzaviren haben eine hohe Mutationsrate, daher wird der Impfstoff jedes Jahr neu hergestellt. Der ideale Zeitpunkt, um sich impfen zu lassen sind die Monate Oktober und November. Der Schutz setzt etwa 10 bis 14 Tage nach der Impfung ein.
In der Influenza-Saison 2017/2018 verzeichnete das Robert Koch-Institut (RKI) rund 9 Millionen Arztbesuche mit Verdacht auf Influenza. 2018 wurden 274.242 Fälle bestätigt. Weltweit sterben bis zu 500.000 Menschen jährlich an der Grippe.

Der beste Schutz ist die jährliche Impfung.
Richtig husten und niesen verhindert ebenfalls eine weitere Ausbreitung. Jeder kennt den Satz „Bitte Hand vor den Mund halten“. Das ist jedoch nicht richtig, denn mit unseren Händen verbreiten wir die Viren weiter. Besser ist es, in den Ärmel zu husten und zu niesen.
Häufiges Händewaschen kann vor Übertragung schützen. Dazu reicht eine einfache Seife, die man 20 bis 30 Sekunden gründlich und auch zwischen den Fingern verteilen sollte.

Name: Begripal 2019/20

  • Hersteller: Seqirus
  • Impfstoff gegen: Influenza
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: 6 Monate
  • Bis: ohne Altersgrenze
  • Dosierung:

    Kinder 6 bis 36 Monate: 1 mal 0,25 ml i. m. oder s. c.; noch nie geimpfte Kinder eine 2. Impfung nach mindestens 4 Wochen;
    Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren: 1 mal 0,5 ml i. m. oder s. c.

Name: Fluad 2019/20

  • Hersteller: Seqirus
  • Impfstoff gegen: Influenza
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: 65 Jahre
  • Bis: ohne Altersgrenze
  • Dosierung:

    1 mal 0,5 ml i. m. mit einer 25 mm-Kanüle.
    Der Impfstoff ist trivalent und enthält ein Adjuvans.

Name: Flucelvax Tetra 2019/2020

  • Hersteller: Seqirus
  • Impfstoff gegen: Influenza
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: 9 Jahre
  • Bis: ohne Altersgrenze
  • Dosierung:

    Kinder ab 9 Jahren und Erwachsene erhalten 1 mal 0,5 ml i. m.
    Der Impfstoff ist in Zellkultur hergestellt.

Name: Fluenz Tetra 2019/20

  • Hersteller: Astra Zeneca
  • Impfstoff gegen: Influenza
  • Typ: Lebendimpfstoff
  • Ab: 24 Monate
  • Bis: 17 Jahre
  • Dosierung:

    Kinder und Jugendliche ab einem Lebensalter von 24 Monaten: 0,2 ml (verabreicht werden 0,1 ml je Nasenloch). Kinder, die zuvor noch nicht gegen Influenza geimpft wurden, sollten frühestens nach 4 Wochen eine 2. Dosis erhalten.
    Die Immunisierung muss durch eine nasale Anwendung erfolgen. Der Impfstoff darf nicht injiziert werden.

Name: Influsplit Tetra 2019/2020

  • Hersteller: GSK (GlaxoSmithKline)
  • Impfstoff gegen: Influenza
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: 6 Monate
  • Bis: ohne Altersgrenze
  • Dosierung:

    Erwachsene und Kinder ab 6 Monate: 1 mal 0,5 ml i. m. Kinder bis 9 Jahre, die zuvor nicht geimpft waren, sollten nach mindestens 4 Wochen eine 2. Impfdosis erhalten.

Name: Influvac Tetra 2019/2020

  • Hersteller: Mylan Healthcare
  • Impfstoff gegen: Influenza
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: 3 Jahre
  • Bis: ohne Altersgrenze
  • Dosierung:

    Erwachsene und Kinder ab 3 Jahren: 1 mal 0,5 ml i. m. oder s. c. Kinder bis 9 Jahre, die zuvor nicht geimpft waren, sollten nach mindestens 4 Wochen eine 2. Impfdosis erhalten.

Name: Vaxigrip Tetra

  • Hersteller: Sanofi Pasteur Europe
  • Impfstoff gegen: Influenza
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: 6 Monate
  • Bis: ohne Altersgrenze
  • Dosierung:

    Erwachsene: 1 mal 0,5 ml i. m. oder s. c.;
    Kinder und Jugendliche von 6 Monate bis 17 Jahre: 1 mal 0,5 ml i. m. oder s. c.;
    noch nie geimpfte Kinder < 9 Jahren: 2. Impfung nach 4 Wochen.

Name: Xanaflu Tetra 2019 /2020

  • Hersteller: Mylan Healthcare
  • Impfstoff gegen: Influenza
  • Typ: Totimpfstoff
  • Ab: ab 3 Jahre
  • Bis: ohne Altersgrenze
  • Dosierung:

    Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 36 Monaten: 1 mal 0,5 ml i. m. oder s. c.;
    noch nie geimpfte Kinder < 9 Jahren: 2. Impfung nach 4 Wochen.

Zielgruppe: Personen mit chronischen Erkrankungen

Für Personen mit chronischenn Erkramkungen ist grundsätzlich die Grippeschutzimpfung zu empfehlen. Grippeviren können sich besonders gut über Klimaanlagen in Hotels und auf Kreuzfahrtschiffen ausbreiten.

Zielgruppe: Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Noch nie geimpfte Kinder (i. d. R. unter 9 Jahren) erhalten 4 Wochen nach der 1. Dosis eine 2. Impfung.

Zielgruppe: Schwangere und Stillende

Alle Schwangeren sollten sich in der Grippesaison unbedingt gegen Influenza impfen lassen, so ist es von der STIKO seit 2010 empfohlen. Denn nicht nur die Schwangere hat das Risiko, besonders schwer zu erkranken, auch das Ungeborene leidet durch die Infektion mit. Die Impfung kann Mutter und Kind schützen.
Inaktivierte Influenza-Impfstoffe können in allen Stadien der Schwangerschaft verwendet werden. Für das zweite und dritte Trimenon liegen im Vergleich zum ersten Trimenon größere Datenmengen zur Sicherheit vor.

Zielgruppe: Senioren (Personen über 60 Jahre)

Quelle (RKI - Reiseimpfungen für besondere Personengruppen): Für ältere Reisende grundsätzlich zu empfehlen ist die Grippeschutzimpfung. Grippeviren können sich besonders gut über Klimaanlagen in Hotels und auf Kreuzfahrtschiffen ausbreiten. Auch bei gesunden Senioren ist eine Influenza oft eine schwere Erkrankung. Es gilt zu beachten, dass die WHO-Empfehlungen in Bezug auf die Impfstoffkomponenten für Nord- und Südhalbkugel voneinander abweichen können. Ungeimpfte Senioren, die sich während der Influenzasaison (Oktober bis Mai) zur reisemedizinischen Beratung vorstellen, profitieren von einer Impfung mit dem auf der Nordhalbkugel verwendeten Impfstoff. Dieses ist ohnehin von der STIKO auch ohne Reiseindikation empfohlen. Je nach Reiseziel und Reisezeit (Mai–Oktober) ist der Impfstoff für die Südhalbkugel indiziert. Bei Langzeitaufenthalten auf der Südhalbkugel ab ca. 4 Wochen kann diskutiert werden, ob eine Impfung im Reiseland vorgenommen werden sollte, da die Beschaffung des Südhalbkugelinfluenzaimpfstoffs über Importapotheken erfahrungsgemäß schwierig ist.